Aloe Vera Gel

Die Aloe Vera Wunder Pflanze

Pflege & Regeneration mit der Kraft der Aloe Vera und des Aloe Vera Gel

Die Aloe Vera ist eine Heilpflanze mit jahrtausendealter Tradition. Ob zur Wundbehandlung, bei Hautkrankheiten, Magen-Darm-Beschwerden, Gelenkschmerzen, Zahnfleischentzündungen oder Sonnenbrand.

Das Aloe Vera Gel ist der Allrounder in der Naturheilkunde.

Viele Wirkungen wurden längst wissenschaftlich bestätigt, so dass die Aloe Vera in keiner Hausapotheke fehlen sollte. Doch was ist besser: Aloe Vera Saft oder Aloe Vera Gel? Auf was sollte man beim Kauf von Aloe Vera Produkte achten?

Aloe Vera die Inhaltsstoffe und die Wirkungsweise

Wissenschaftler konnten in der Aloe Vera inzwischen mehr als 200 Inhaltsstoffe nachweisen. Die Wirkkraft ist nicht einfach auf die einzelnen Inhaltsstoffe, sondern vielmehr auf die außergewöhnlichen Wirkstoffkombinationen zurückzuführen.

Aminosäuren in der Aloe Vera

Das Aloe Vera Gel enthält sieben der acht essentiellen Aminosäuren, die über die Nahrung aufgenommen werden müssen, da sie der menschliche Organismus nicht selbst herstellen kann. Vier dieser Energiespender möchten wir Ihnen kurz vorstellen:

  • Isoleucin hilft beim Muskelaufbau und stärkt das Immunsystem.
  • Leucin unterstützt Heilungsprozesse.
  • Valin stärkt die Nerven, sodass Stress besser bewältigt werden kann.
  • Lysin kurbelt die Bildung von Kollagen an, das unserer Haut Elastizität verleiht und ihren Alterungsprozess verlangsamt.

Enzyme im Aloe Vera Gel

Im Aloe Vera Gel wurden eine ganze Reihe von Enzyme gefunden. Diese Enzyme helfen dabei, dass Zucker, Eiweiße und Fette aus der Nahrung bestens verdaut und verwertet werden können und wirken zudem antioxidativ, da sie im Körper die freien Radikale zerstören.

Sekundäre Pflanzenstoffe in der Aloe Vera

Die sekundären Pflanzenstoffe bestimmen den Geschmack, den Geruch und die Farbe von Pflanzen. Sie kommen in geringen Mengen vor, sind aber in pharmakologischem Sinne meist von großer Bedeutung.

So enthält das Aloe Vera Gel mitunter ätherische Öle und Stoffe die entzündungshemmend und antibakteriell wirken und die zudem den Cholesterinspiegel natürlich senken können. Im Aloe Vera Saft finden sich weitere Stoffe, die eine abführende Wirkung haben.

Aloe Vera – Eine Pflanze, zwei Heilmittel

Das Blatt der Aloe Vera besteht aus drei Schichten: Blattrinde, Blattsaft und Blatt Mark (Gel). Somit können aus der Pflanze zwei Flüssigkeiten gewonnen werden, die jedoch sehr unterschiedlich wirken – zum einen das Aloe Vera Gel und zum anderen der Aloe Vera Saft, der auch als Latex oder Harz bezeichnet wird.

Aloe Vera Gel – ein Allrounder der Heilkunde

Das Aloe Vera Gel wird aus dem fleischigen Inneren der Blätter hergestellt, dabei gibt es unterschiedliche Verarbeitungsverfahren. Entscheidend ist, dass vorher die dicke Blattrinde und somit das Aloin entfernt wird. In Folge wird das Aloe Vera Gel aus den Blättern herausgelöst, gepresst und beispielsweise durch Pasteurisation stabilisiert. Um die Haltbarkeit des Blattgels zu verlängern, werden Methoden wie das Gefrier- oder Sprühtrocknen angewandt.

Sie können Aloe Vera in Form von Gel, Salben oder Saft kaufen. Hier gilt es zu wissen, dass auch das verdünnte Aloe Vera Gel oft als Saft bezeichnet wird. Hierbei wird das Gel zunächst gepresst. Dann wird ihm das Wasser entzogen. Auf diese Weise entsteht ein Trockenkonzentrat, das lange gelagert werden kann. Der Saft entsteht, indem dem Trockenkonzentrat nun wieder Wasser zugefügt wird.

Das Aloe Vera Gel kann sowohl äußerlich als auch innerlich verwendet werden. In Bezug auf die innere Anwendung sollten Sie unbedingt auf die Produktbeschreibung achten, denn nicht jedes Gel darf eingenommen werden.

In der Volksheilkunde wird das Gel bei unzähligen Leiden eingesetzt:

  • Entzündungen: Magen-Darmbereich, Haut und Mundschleimhaut
  • Erfrierungen
  • Hauterkrankungen: z. B. Ekzeme, Dermatitis oder Schuppenflechte
  • Insektenstiche
  • Wunden: Verbrennungen und Verletzungen
  • Herpes (Herpes Genitales)
  • Stärkung des Immunsystems
  • Arthrose, Arthritis und Gicht
  • Rheuma
  • Arteriosklerose
  • Sonnenbrand

Die Vermarktung der Aloe Vera und des Aloe Vera Gel: Augen auf beim Kauf!

Die Aloe Vera wird auf fünf Kontinenten in allen subtropischen und tropischen Regionen kultiviert. Pro Jahr werden Hunderttausende Tonnen Aloe-Vera-Blätter geerntet, aus denen das begehrte Gel gewonnen wird, das mittlerweile in zahllosen Produkten zu finden ist – ob Kosmetika, Lebens- sowie Nahrungsergänzungsmitteln, Matratzen, Slip einlagen oder sogar Waschpulver.

Leider ist es oft so, dass dort, wo Aloe Vera draufsteht, meist nur eine homöopathische Dosis Aloe Vera drin ist. Die heilsame Wirkung bleibt dann natürlich auf der Strecke.

Wenn Sie also tatsächlich von den Wirkstoffen der Aloe Vera profitieren möchten, sollten Sie beim Kauf auf gewisse Qualitätskriterien achten.

Aloe Vera Gel – Die Qualität

Äußerlich anwendbare Aloe Vera Produkte enthalten häufig weitere hautpflegende oder auch duftspendende Zutaten. Es handelt sich somit also selten um ein reines Aloe Vera Gel.

Somit wird von diesen Produkten überdies erwartet, dass sie deutlich länger haltbar sind als beispielsweise ein Saft. Schließlich will man ein Hautpflegeprodukt nicht wöchentlich oder monatlich neu kaufen müssen. Also müssen Aloe Vera Produkte zur Hautpflege konserviert werden.

So natürlich wie möglich – so wenig verarbeitet wie möglich

Greifen sie auf Aloe Vera Produkt zurück, die nur aus dem reinen Blatt Gel hergestellt werden. Somit sind mehr Wirkstoffe enthalten.

Ideal ist es, wenn die Blätter handgeschält wurden, da dann eher gewährleistet ist, dass auch tatsächlich die Schale vollständig entfernt wurde.

Bio-Qualität ist ein Muss. Zwar ist die Pflanze selbst nicht anfällig für Schädlinge, so dass Pestizide nicht erforderlich sind. Doch werden bei Bio-Feldern diese nicht mit Herbiziden von Unkraut befreit, die Pflanzen werden nicht kunstgedüngt, möglicherweise wird auf Mischkultur geachtet und die Verarbeitung verläuft insgesamt so schonend wie möglich.

Keine Konzentrate, sondern Direktsaft

Genau wie auch bei anderen Säften, sollte auf Aloe Vera Saft aus Konzentrat verzichtet werden. Das Gel wird hier zunächst zu Konzentrat verarbeitet (unter starker Hitzeeinwirkung) – worunter der Wirkstoffgehalt leidet – und anschließend wieder mit Wasser verdünnt. Es sollte sich stattdessen um einen Direktsaft handeln.

Pasteurisierung oder Konservierung?

Ohne Konservierung kommt der Aloe Vera Saft leider nicht aus. Denn wie sonst soll er sich in der Flasche einige Wochen oder gar Monate lang halten? Wäre er nicht konserviert, müsste er dann im Kühlregal angeboten werden und wäre nach wenigen Tagen verdorben.

Zur Konservierung kommen zwei Methoden in Frage: Entweder der Saft wird pasteurisiert oder mit reichlich künstlichen Konservierungsstoffen versehen.

Wir raten zu pasteurisierten Aloe Vera Saft, weil der Hauptwirkstoff im Aloe Vera Saft, die Aloverose (Acemannan) nicht hitzeempfindlich ist. Eine Konservierung mit Konservierungsstoffen würde keine Vorteile bringen- im Gegenteil-man müsste die möglichen Nachteile der synthetischen Stoffe in Kauf nehmen.

Das IASC-Siegel

Wenn Sie ein gutes Aloe Vera Produkt wollen, sollte es ein IASC-Siegel (International Aloe Science Council) haben.

Bei diesen Aloe Vera Produkten besteht dieses Siegel.

oder

auch hier enthält ein Produkt das tolle Aloe Vera Gel

Acemannan-Gehalt- Hauptwirkstoff

Je höher dieser Wirkstoff dosiert ist, umso wirksamer ist auch der Aloe Vera Saft. Hochwertige Aloe-Vera-Säfte liefern um die 1200 mg Acemannan pro Liter. Acemannan wird manchmal auch Aloverose genannt.

Wird der Acemannan-Gehalt vom Hersteller nicht angegeben, fragen Sie dort einfach nach.

Überprüfen Sie die Zutatenliste

Überprüfen Sie die Zutatenliste auf dem Etikett oder in der Produktbeschreibung. Dort sollte die Aloe Art vermerkt sein, nämlich Aloe Vera oder Aloe Barbadensis Miller. Diese Zutat sollte an erster Stelle stehen.

Wenn wiederum auf dem Produkt steht „100% reiner Aloe Vera Saft”, dann bedeutet dies, dass es ein reiner Saft ist, dort also nicht noch Wein oder Bier enthalten ist. Ob es aber ein hochwertiger Saft ist oder nicht, ob es ein Saft aus Konzentrat oder ein Direktsaft ist, erfahren Sie über diese Bezeichnung noch nicht.

Die Aufschrift „100% Aloe Vera“ ist ebenso wenig geschützt und kann auch bedeuten, dass das Produkt aus viel Wasser besteht, in das man ein bisschen von einem 100%igen Aloe Vera Saft gemischt hat.

Achten Sie also besser verstärkt auf das Kleingedruckte.

Da die Inhaltsstoffe immer deklariert werden kann man sich gegen das Produkt entscheiden oder auch dafür.

Daher gilt: Immer die Zutatenliste lesen oder im Zweifel den Hersteller befragen.

Die richtige Optik

Aloe Vera Saft sollte optisch wie frisch gepresster Grapefruitsaft aussehen, die Farbe sollte hellgelb sein, kleine Stückchen könnten sichtbar sein, ähnlich wie das Fruchtfleisch in frisch gepresstem Orangensaft. Der Geschmack sollte intensiv sein. Schmeckt der Saft Süß, dann ist er gesüßt oder aromatisiert.

Wenn der Aloe Vera Saft wie Wasser aussieht, dann handelt es sich vermutlich auch um Wasser das mit ein bisschen Aloe Vera angesetzt wurde. Die Wirkung ist dann auch nicht mehr gegeben.

Dickflüssige Aloe Vera Gels sind meist nur deshalb dickflüssig, weil ihnen ein Verdickungsmittel beigemischt wurde.

Eine Gelkonsistenz ist jedoch auch in hochwertigen Säften nicht vorhanden, da sie durch den Stabilisierungsprozess flüssig werden, was jedoch der Qualität keinen Abbruch tut.

Der Preis

Hochwertigen Aloe Vera Saft erhält man für etwa 20 Euro pro Liter. Von manchen Herstellern werden Staffelpreise angeboten, so dass der Literpreis sinkt, wenn man mehrere Flaschen kauft.

Wenn Sie Ihre Aloe Vera selbst ziehen möchten, können Sie daraus natürlich auch Ihr eigenes Aloe Vera Gel herstellen. 🙂

Aloe Vera Gel und Inhaltsstoffe

In den einzelnen Blättern der Aloe befinden sich nachweislich um die 200 Inhalts- und Wirkstoffe. Die sukkulenten Blätter der Aloe geben beim Anschneiden einen gelblichen Saft ab, der zu einer braunen Masse erstarrt. Die Inhaltsstoffe haben eine abführende Wirkung. Die Anthracen Derivate gehören zu den wichtigsten Inhaltstoffen der Heilpflanze, sie bewirken eine Wasseransammlung im Darm, erhöhen dadurch das Darmvolumen und regen damit die Darmtätigkeit an. Das durchsichtige, schleimartige Gel aus dem Blattinnern der Pflanze besteht hauptsächlich aus Wasser und enthält zudem Polysaccharide, die für eine wundheilende, entzündungshemmende und immunstimulierende Wirkung verantwortlich sein sollen. Weil die Aloe Vera so viele Inhaltsstoffe hat, wird sie auch in Nahrungsergänzungsmitteln verwendet. Sowie bei RAIN Core (hier klicken)

Weitere Inhaltsstoffe

Weiter Inhaltsstoffe sind zudem Aminosäuren, Mineralien, Vitamine, Enzyme, ätherische Öle und die schmerzstillende Salicylsäure.

Aloe Vera Präparate

Aloe Vera-Präparate werden aufgrund ihrer entzündungshemmenden und desinfizierenden Wirkung auch für eine äußerliche Anwendung verwendet. Die Hauptanwendungsgebiete des Aloe Vera Gels sind Hautirritationen und Hautverletzungen wie Wunden und Verbrennungen. Als Erste Hilfe Maßnahme bei kleinen Schnittwunden auch bei verschieden Formen von Brandwunden wird das Gel gerne eingesetzt, da die Inhaltsstoffe des Gels die Geweberegeneration anregen und die Heilung dadurch beschleunigen können. Auch bei Sonnenbränden und anderen Brandverletzungen sowie bei Verätzungen durch Säuren oder Laugen sorgt das kühlende Gel für eine Linderung der Beschwerden.

Das Aloe Vera Gel kommt auch in zahlreichen Kosmetik- und Pflegeprodukten für kosmetische Zwecke zum Einsatz. In Kosmetikprodukte wie Cremes, Gele und Salben sollen sich die pflegenden und gewebe- und zellerneuernden Eigenschaften entfalten und kleine Fältchen, Narben und Hautirritationen lindern. Außerdem soll Aloe den natürlichen Säureschutzmantel der Haut vor schädliche Umwelteinflüsse schützen. Empfindlicher Haut kommen die beruhigenden und aufbauenden Eigenschaften zugute.

Fazit

Generell betrachtet gibt es kaum eine andere Pflanze dieser Welt, die so viele verschiedene Inhaltstoffe in sich trägt, wie die Aloe Vera. Neben unzähligen Enzymen und essentiellen Aminosäuren ist der wichtigste Bestandteil des Aloe Vera Gels das Acemannan. Es ist für die heilenden Eigenschaften der Aloe verantwortlich.

Hinsichtlich der oft verwendeten Behauptung, dass die Pflanzen erst im Alter von einigen Jahren ihre Wirkstoffe voll entfalten, wurden Untersuchungen vorgenommen. Das wissenschaftlich eindeutige Resultat besagt, dass das nicht der Fall ist. Da die Aloe Vera immer vegetativ, also durch Ableger vermehrt wird, haben junge Pflanzen die gleichen, wohltuenden Eigenschaften wie die alten Mutterpflanzen, von denen sie abstammen.

ALOE VERA Gel Produkte

Mit der pflegenden und regenerativen Kraft der Aloe Vera auf dem Weg zu natürlich schöner und gesunder Haut findet ob Jung oder Alt, in der Produktvielfalt das Richtige für sein Pflegebedürfnis. So sind Sie und Ihre Liebsten von Kopf bis Fuß mit dem Besten der Aloe Vera versorgt.

Impressum
BeVital Inh. Christian Schulz
Insterburgerstr. 10

47445 Moers

Kontakt
Telefon: +49 2841-94594
Telefax: +49 2841-94595
e-mail: info@bevital.de

Pin It on Pinterest

Share This